Willkommen auf der Homepage der Bröndby-Oberschule!
Unsere Profilklassen:
Kunst
Unsere Profilklassen:
Sport
Unsere Profilklassen:
Technik und Wirtschaft

Interessiert an unserer Schule?

Informationen zu unserer Schule, ein von Schüler:innen und Lehrer:innen produziertes Vorstellungs-Video sowie häufige Fragen und Antworten finden Sie und findet ihr hier: Die Schule stellt sich vor (Link)

 

Die Auftritte der Wk I und Wk 0 im Fußball zeigten deutliche Parallelen zum letzten Jahr

Mit den Mannschaften in der Wk I sowie auch der Wk 0 waren wir in diesem Jahr wieder recht erfolgreich. Allerdings erinnerte der Ausgang der jeweiligen Turniere stark an das letzte Schuljahr. Nachdem wir mit der Wk I souverän die Bezirksmeisterschaft bestritten haben, scheiterten wir in der Regionalrunde im Halbfinale wieder an der Kopernikus-Oberschule. Diese gewann auch das Finale (gegen einen unserer Vorrundengegner, welchen wir ohne Probleme besiegten) und zogen somit in das Berliner Final-Four-Turnier.

Auch in der Wk 0 bestritten wir eine souveräne Vorrunde und standen als Gruppenerster wieder im Halbfinale von Berlin. In diesem erwartete uns die Hans-Litten-Oberschule. Leider  fehlten uns, wie schon im letzten Jahr, drei Leistungsträger und ein ausgebildeter Torhüter. Somit stand am Ende ein 2:5 zu Buche und der Finaleinzug musste um ein weiteres Jahr verschoben werden. Trotzdem allerhöchsten Respekt für die gezeigten Leistungen beider Mannschaften!!!

weitere Bilder hier

Preis für unsere Favela-Stühle

Die Bröndby-Schule hat am 19. Oktober 2022 für das Projekt „Bau von Favela-Stühlen“ einen von vier Preisen mit einem Preisgeld in Höhe von 500,- € gewonnen. Ein toller Erfolg!

Die TeWi-Klasse 9a hat dieses Projekt mit Frau Rüdell und Herrn Sauer schon 2020/21 realisiert https://www.broendby.de/de/facher/profilfacher/technik-und-wirtschaft/

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung haben Schüler/-innen der TeWi-Klasse die Auszeichnung entgegen genommen. Das Resultat ist vor dem Sekretariat zu bewundern. Ausgelobt wird der Preis eigentlich jährlich vom „Förderverein Lernen und Schule e.V.“, einem Zusammenschluss der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg und dem Verband der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg. Mit diesem Preis werden schulische Projekte ausgezeichnet, die den Lebensbezug des schulischen Lernens stärken, in denen die Schüler*innen aktiv teilnehmen, in denen geforscht, gebaut, inszeniert, aufgeführt, untersucht, organisiert... und praktisch gelernt wird.

 

Im gläsernen Labor

Am 9.11.2022 war der Biologie Leistungskurs von Frau Koscinski wieder bei einer Exkursion ins gläserne Labor.

Diesmal ging es jedoch um den genetischen Fingerabdruck. 
Wie der gemacht und wozu er angewandt wird erfuhren wir von Frau Wanke aus dem gläsernen Labor.
Wir teilten uns in Zweiergruppen auf und erforschten den genetischen Fingerabdruck des Partners unter der Anleitung von Frau Wanke, die uns freundlich und verständnisvoll alles erklärte.
Es war nicht nur eine gute Vorbereitung für das Abitur, sondern wir hatten auch viel Spaß am Experimentieren in einem Labor.
Bericht von Aleyna Delen 

 

 

Tag der offenen Tür der Bröndby Oberschule

Samstag, 14.01.2023 von 10.00 bis 13.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Mehr Favela - Nun auch passender Tisch für die "Favela-Stühle" im Flur vor dem Sekretariat

 Zu den „Favela-Stühlen“ im Wartebereich des Sekretariats ist seit Ende September ein von einzelnen Schüler*innen der 9a gefertigter „Designer-Tisch“ hinzugekommen. Endlich konnte der langweilige und unpassende Stahlrahmentisch ersetzt werden. Im Rahmen des TeWi-Unterrichts wurden schon die „Favela-Stühle“ gebaut (siehe weiter unten „Favela im Schulflur…“ und Profil Technik und Wirtschaft) nach einer Ideenvorlage der Designerbrüder Campana mit ihrem „Favela-Sessel“.
Wieder haben die Schüler*innen fast ausschließlich Restmaterialien (alte Leisten, Holzklötze und Plattenabschnitte) verwendet, entsprechend dem Nachhaltigkeitsschwerpunkt im TeWi-Profil. Eine simple, tischartige Grundkonstruktion wurde verschraubt und anschließend mit Verstärkungen und schräg aufgeleimten Verstrebungen stabilisiert. So kreierten die Schüler*innen ihren ganz eigenen und charakteristischen Favela-Look mit diesem „Designer-Tisch“.
 

 

Die Bröndby hat gewählt - die Schülersprecher:innen!

Heute wurde an der Bröndby Oberschule gewählt. Zur Wahl standen vier Schülersprechen*innen-(Teams):

1. Emilia Grzonkowski und Betül-Sude Balkan, 7. Jahrgang
2. Seeta Haidari, 10. Jahrgang
3. Emilia Schwarz und Savas Sayar, 12. Jahrgang
4. Amoudath Bouraima, Maxwell Igbinigie und Musoro Mufuh, 11. Jahrgang

Insgesamt waren 940 Schüler und Schülerinnen wahlberechtigt. An der heutigen Wahl haben letztlich 698 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 7 bis 13 teilgenommen, somit lag die Wahlbeteiligung bei 74,3 %.
Mit der Unterstützung von vielen fleißigen Wahlhelfern kamen wir nach der Auszählung zu folgendem Ergebnis:

Die Schulgemeinschaft gratuliert dem Schülersprecher*innen-Team zum Wahlsieg:

Amoudath Bouraima, Maxwell Igbinigie und Musoro Mufuh
Wir wünschen euch bei der Umsetzung eurer Ideen und Ziele in und mit der Schulgemeinschaft viel Erfolg!!!!

Ebenfalls gratulieren wir Emilia Schwarz und Savas Sayar zur Wahl als Schülersprecher*innen-Vertretung.

 

1. Platz beim Schülerwettbewerb Junior.ING der Ingenieurkammern!

Für eine herausragende Leistung im Bereich „kreative Flugschanzen Modelle“ hat unsere Schule beim Schülerwettbewerb Baukammer Berlin den ersten Platz belegt und ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro erhalten. Unter dem Motto „Ideenspringen“ haben unsere Schüler*innen des 13. Jahrgangs (Likwalah Mohammed, Leon Timm, Dante Raj und Benno Wolff) eine hochwertige und rechnerunterstützte Konstruktion eines Baumodells für eine Ski-Sprungschanze entwickelt und somit sich für die nächste bundesweite Runde qualifiziert. Die engagierte TeWi-Gruppe hatte am 16. Juni 2022 am bundesweiten Wettbewerb in Berlin teilgenommen und es geschafft, unter 2000 Teilnehmenden den fünften Platz in der Alterskategorie II zu belegen sowie wieder ein Preisgeld zu gewinnen. Die vorbildlichen Jugendlichen entschlossen sich den Betrag einer renovierungsbedürftigen Schule in Indien zu spenden. Vielen Dank dafür! Wir wünschen den Nachwuchs-Ingenieur*innen viel Erfolg und drücken die Daumen für die nächste Runde im kommenden Jahr.                              

Quelle: https://www.instagram.com/baukammerberlin/

 

 

Schulprojekt des Wahlpflichtkurses Lernen durch Engagement, Klasse 7

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass ein Pfandflaschenautomat unsere Mensa verschönt. Der Wahlpflichtkurs Lernen durch Engagement hat hier viel Arbeit investiert und ein großartiges Projekt auf die Beine gestellt, um anderen zu helfen. Im Video (hier) könnt ihr sehen wie das Projekt entstanden ist und wie wir aus einem alten Schrank einen Pfandflaschenautomaten gezaubert haben.
In diesen könnt ihr eure leeren Dosen und Plastikflaschen entsorgen. Wir sammeln bis zum Jahresende für das Kinder- und Jugendhospiz Sonnenhof. Wenn ihr wissen wollt, was eigentlich ein Hospiz ist und wofür das gespendete Geld genutzt wird, dann lest doch hier das verlinkte Interview. Spendet fleißig! Helfen kann so einfach sein.
 

 

 

Installation zum Tag der Bücherverbrennung

 

"Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen." (Heinrich Heine)

Die Schüler:innen eines Leistungskurses Deutsch (12. Jg.) haben zum 10.05., dem Tag des Gedenkens an die Bücherverbrennung 1933, mit tatkräftiger Unterstützung der Schüler:innen der Klasse 9f mitten im Schulhaus eine beeindruckende, mehrteilige Installation erstellt.

"Das Gedächtnis der Menschen ist so furchtbar kurz." (Bertha von Suttner)

Im Mittelpunkt stehen einerseits die Erinnerung an die verbrannten Werke und andererseits die Würdigung der Autor:innen, die von den Nationalsozialisten als "schädlich" herabgewürdigt wurden. Die Darstellung bietet zugleich aber auch Anlass und Anregung, Bezüge zur Gegenwart herzustellen.

 

 

Favela im Schulflur –
neue Bestuhlung im Flur vor dem Sekretariat

Anfang Januar 2022 hat der Wartebereich vor dem Sekretariat vier neue „Designerstühle“ erhalten. Diese sind im TeWi-Profilunterricht der Klasse 8a mit der WAT-Lehrerin Frau Rüdell und dem Werkstattmeister Herrn Sauer in vier Teams gebaut worden. Die Idee dazu gab der von den Designerbrüdern Campana entworfene „Favela-Sessel“.

Eine ausführliche Dokumentation der gibt es hier: Profil "Technik und Wirtschaft" (Link)

Neben individueller Gestaltung im Rahmen der Stabilitätsanforderungen eines Stuhls ist der Nachhaltigkeitsgedanke bestimmend. Die Stühle bestehen fast ausschließlich aus  Restleisten und ebensolchen Klötzchen und Leim, die Sitzkissen aus Stoff- und Schaumstoffresten. Und nun ist das originelle Design vor dem Sekretariat zu bewundern und zumindest Wartende können die Stühle kurzzeitig „besitzen“ und so auch die Sitzeigenschaften testen.

 

Bröndby-Spray Art des Kunst-Profils

Am 8. Oktober 2021 gestaltete die Klasse 8b zusammen mit dem Berliner Graffitikünstler Till Jürgens den Bröndby-Schriftzug in Spray Art im Mauerpark in Prenzelberg. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten die Schüler*innen des Kunstprofils die besonderen Ausdrucksmöglichkeiten der Streetart. Die Klasse hatte den Ort kaum verlassen, posierten die ersten Touristen für ein Foto vor dem gerade entstandenen Spree-Mural.

 

 

Der Chor

Der Chor der Bröndby-Oberschule (Schülerinnen und Schüler, Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Freunde der Schule und viele Ehemalige) probt wieder:

immer mittwochs von 18:00 bis 19:45 Uhr

in der Aula des Nebengebäudes, Dessauerstraße 49-51.

Herzliche Einladung auch an Neugierige zum Schnuppern!

Wolfgang Blech

 

Fehlzeiten

Die Teilnahme am Unterricht ist Voraussetzung dafür, dass Schülerinnen und Schüler die Schule erfolgreich absolvieren können. Deshalb legen wir an der Bröndby-Schule Wert auf Anwesenheit im Unterricht und haben dazu klare Regeln. Diese finden Sie im aktuellen Elternbrief der Schulleiterin zu Fehlzeiten (PDF, 06.08.2021) .

 

Bröndby trotz(t) Corona bei Jugend debattiert

Seit mehr als einem Jahrzehnt stellen Schüler*innen der Bröndby-Oberschule Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bei Jugend debattiert unter Beweis. So auch in diesem Jahr, obwohl vieles anders war.

Während die Schüler*innen der Pro- und Kontraseite im Grundkurs Rhetorik in den letzten Jahren einander in Unterrichtsdebatten stets wenige Meter voneinander entfernt direkt in die Augen schauen konnten, mussten Argumente und Blicke in diesem Jahr teilweise über mehrere Kilometer hinweg digital über unsere Lernplattform „hpi-Cloud“ ausgetauscht werden.

In Videodebatten lernten die Schüler*innen mit der ungewöhnlichen Situation umzugehen, ihre Standpunkte auch aus der Entfernung eloquent vorzubringen und Zuschauer*innen sowie eine Jury zu überzeugen.

Schließlich stellten sich zwei Schüler mutig der besonderen Herausforderung, am diesjährigen Online-Regionalverbundwettbewerb von Jugend debattiert für die Bröndby-Oberschule teilzunehmen. Gemeinsam mit den Schulsieger*innen der anderen sechs teilnehmenden Schulen aus der Region beleuchteten David Kreße und Paul Hintze aus dem 12. Jahrgang unterschiedlichste Facetten der komplexen wie zeitgemäßen Frage: „Soll der Online-Handel verpflichtet werden, Retouren wieder- oder weiterzuverwerten?“ Beide debattierten leidenschaftlich und verpassten den Einzug in das Finale nur knapp.

Als langjährige Projektschule von Jugend debattiert war es für uns besonders erfreulich, dass unsere erfahrene Jugend debattiert-Alumna Annika Königs (Abiturjahrgang 2016) die Jury trotz der Pandemiebedingungen kompetent unterstützen konnte.

Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Schüler*innen und freuen uns auf viele weitere Debatten!

 

Die Bröndby-Oberschule als Ort gelebter Demokratie

 

Durch das Projekt "Schüler*innen-Haushalt 2020" konnten wir nicht nur Schülerinteressen und -ideen verwirklichen, sondern wir hatten die einmalige Chance, an der sozialen Entwicklung der Schulgemeinschaft teilzunehmen. Wo sonst die Verwirklichung von Ideen von der Genehmigung der Schulleitung abhing, konnten wir nun als Schüler und Schülerinnen in einer Wahl eine Idee zum Sieger erklären, ähnlich wie bei einer Präsidentschaftswahl. Doch bevor wir das taten, konnten wir unsere Ideen einbringen und diese wurden von einem unabhängigen Lehrer-Komitee geprüft und zugelassen, ähnlich wie der Bundeswahlleiter, der Parteien auf ihre Zulassung zur Bundestagswahl prüft. Zwar gelten hier andere Kriterien, jedoch ist das Verfahren ein ähnliches. So konnte die Schülerschaft als Gemeinschaft die volle Stärke der Demokratie verstehen und hat gelernt, dass jede Stimme wichtig ist. Es ist ein sehr lernförderndes und interessantes Projekt, da wir als Schülerschaft die Möglichkeit hatten, wichtige Entscheidungen zu beeinflussen und sie umzusetzen, wenn dies demokratisch beschlossen wurde. Dies geschieht täglich in den Parlamenten in der ganzen Bundesrepublik, egal ob im Bundestag oder in der Bezirksverordnetenversammlung. Doch auch die Kreativität wurde stark gefördert - von einem Esel als Haustier bis zur Hüpfburg war im Ideenaustausch alles dabei.

Die Anschaffung von neuen Sitzmöglichkeiten war schon lange von der Schülerschaft gewünscht worden, aber die Macht bzw. die finanziellen Mittel fehlten und nur dank diesem Projekt konnte nun unser Herzenswunsch umgesetzt werden.

Bericht von Vincent Kaulbach (11. Jahrgang)

 

Pädagogische Werkstatt

Individuelles und gemeinsames Lernen und Arbeiten im Zeichen unterschiedlicher Voraussetzungen

Gute Schule, guter Unterricht und das daraus resultierende gute Lernen – für ALLE Schülerinnen und Schüler - gelingt immer dann, wenn Lehrende und Lernende in einen gemeinsamen, transparenten und partnerschaftlichen Austausch treten. Wir an der „Bröndby“ öffnen unseren Unterricht für mehr Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler an ihrem eigenen Lernprozess. Informieren Sie sich hier über das Konzept der „Pädagogischen Werkstatt“ (Link).

 

Smartphones laden mit Solarstrom

 

 

In der Schule Smartphones aufladen mit selbst erzeugtem Solarstrom – geht das? Aber ja! (Unser Beitrag zur Einhaltung der Klimaschutzziele!)

Nach 5 Jahren des Tüftelns und Bauens haben es Schüler/innen im Profil "Technik-und-Wirtschaft" zusammen mit unserem Werkstattmeister Herrn Sauer geschafft, eine Solaranlage auf dem Schulgelände zu fertigen, die so viel Strom produziert, dass damit Smartphones aufgeladen werden können. Jedes Detail der Holz- oder Metallkonstruktionen wurde selbst entwickelt und erprobt. Immer wieder mussten einzelne Elemente in Prototypen gebaut werden. Mal funktionierten sie, mal nicht – dann wurde weiter getüftelt. Dank auch an die Firma SOLARC Innovative Solarprodukte GmbH, ohne deren unermüdliche Unterstützung wir es letztlich nicht geschafft hätten.

 

 

 

 

 

 

Unsere Partner: